Scroll left
  • Rohit.<br />Er ist mit seiner Schwester zusammen im Kinderheim. Obwohl er viel isst, wird bleibt er sehr dünn. width:350;;height:467
  • Prahba, kurz nach dem sie mit ihrer Schwester im Sommer 2008 aufgenommen wurde. Hier trägt sie eine Schuluniform. Die Mutter der beiden Mädchen ist schon sehr früh gestorben und vom Vater weiß man Nichts. Er ist nach dem Bürgerkrieg vor zwei Jahren nicht mehr nach Hause gekommen. Sie hatten dann für einige Zeit bei ihrem Onkel gewohnt. Der Onkel, der als Tagelöhner bei einem Gemüsemarkt die Wahren herum tragen muss, redet kaum. Er hat von Aama Nepal gehört und um Aufnahme der Mädchen gebeten. width:350;;height:475
  • Agantuk wurde Anfang 2009 im Kinderheim aufgenommen.  Er hatte zu begin immer wieder Anfälle gehabt, die vielleicht mit Epilepsi vergleichbar sind. Sein Vater, der an TB leidet, hat in der Zeit darauf immer wieder im Kinderheim als eine Art Tagelöhner bei schweren Arbeiten geholfen, die die Mütter nicht alleine machen können, z.B. beim Tragen von Gasflaschen oder bei der Gartenarbeit. Weil er seinen Vater öfter sehen konnte, sind auch die Anfälle von Agantuk verschwunden. Mtitlerweile ist der Vater als Erzieher im Kinderheim angestellt. width:360;;height:480
  • Der Erzieher Badham hat am Anfang bei den schweren Arbeiten im Kinderheim geholfen. Es hat sich herausgestellt, dass er sehr lieb mit den Kindern umgeht und er wurde als Erzieher eingestellt. Hier sieht man ihn mit Komal vor dem Kinderheim. width:270;;height:480
  • Supria war lange Zeit die jüngste im Kinderheim. width:350;;height:467
  • Samjog (hinten)<br />Manish (mitte) ist kein Vollwaise, er hat noch eine Mutter. Die Mutter hat aber Blutkrebs und kann nicht für ihn sorgen. Er kommt aus dem selben Stadtviertel wie das Kinderheim. Er wurde im Sommer 2009 im Kinderheim aufgenommen. <br />Saroj (vorne) wohnte bis zum Sommer 2008 bei seinem Vater. Seine Mutter ist schon vor langem weg gelaufen und man weiß nichts von ihr. Der Vater ist völlig verarmt und kann nicht mal für die Grundbedürfnisse seines Sohnes sorgen. width:360;;height:480
  • Suresh (links) und Ratschkumar (rechts). width:360;;height:480
  • Sheetal, Komal (links) sind seit Anfang 2009 im Kinderheim. Die Mutter der Schwestern hat sie verlassen und der Vater, der als Tagelöhner schwer arbeitet, kann nicht für seine Kinder sorgen.<br />Rechts im Bild sieht man Manisha, die schon in der Anfangsphase des Kinderheims aufgenommen wurde. width:461;;height:480
  • Hritik width:360;;height:480
  • width:600;;height:450
  • Erziherin Osmita auf einem Baum im Hinterhof des Kinderheims. width:640;;height:480
  • width:360;;height:480
  • Sona und Supria haben ein schattiges Plätzchen gefunden width:467;;height:350
  • Bisham width:360;;height:480
  • Sheetal, Manisha, Mamata, Rahba und Komal width:640;;height:480
  • Saroj schaut vom Balkon herunter. width:640;;height:480
  • width:640;;height:480
  • Im Zimmer von Tape, Anil, Manish und Kiran (v.l.n.r.) width:640;;height:360
  • width:640;;height:480
  • width:640;;height:426
  • Alle Kinder, nachdem sie zum wichtigsten nepalesischen Feiertag neue Kleidung bekommen haben. width:640;;height:480
  • width:600;;height:400
  • width:640;;height:426
  • width:640;;height:426
  • width:320;;height:480
  • In Nepal werden Häuser generell mit Flachdach gebaut. Hier sieht man einige Kinder auf der Dachterasse des Kinderheims. width:640;;height:480
  • Wenn jemand aus Europa (Ehepaar Huber oder Sponsoren) die Kinder besucht, wird oft ein Ausflug unternommen, Im Alltag kommen die Kinder leider nur selten raus. width:640;;height:480
  • Ratschkumar, Rahba, Laximi und Vishmat ruhen sich im Gras aus. width:640;;height:480
  • Nisha, Lalita, Sushila uns Sandhia haben sich für den Ausflug fein rausgeputzt. width:640;;height:360
  • Das Kinderheim liegt am Rand der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu auf einem Hügel. Man muss nur wenige Schritte von Kinderheim gehen um einen weiten Ausblick über die Hauptstadt zu haben. width:640;;height:480
  • width:360;;height:480
  • Basanti width:360;;height:480
  • Anfang November findet in Nepal das Fest Dasain statt. Es ist des Größte Fest des Jahres und mit unserem Weihnachten vergleichbar. Agantuk hat wie alle anderen Kinder zu diesem Fest schöne neue Kleidung bekommen. width:320;;height:480
  • Rohit, Tape und Agantuk width:600;;height:400
  • In ihrer Freizeit könnten die Kinder, die es wollen, Tanzunterricht nehmen width:500;;height:375
  • Was auch immer hier von der Erziherin Kaushila verteilt wird, scheint heiß begehrt zu sein. width:350;;height:467
  • Etwa einmal im Jahr kommen Voluntare aus Deutschland oder Österreich ins Kinderheim. Sie helfen u.a. bei den Hausaufgaben und dem Gestalten der Freizeit. Besonders schön ist dabei, dass sich die Kinder mit den Voluntaren künstlerrisch betätigen. Hier sieht man Ansgar, der Ende 2008 zusammen mit Constanze 4 monate im Kinderheim war. width:360;;height:480
  • Hier bastelt Constanze mit den Kindern ein Mosaik aus gefärbten Papierkügelchen. width:640;;height:480
  • Hier wird im Hof des Kinderheims ein Mosaik im Boden eingelassen. width:360;;height:480
  • width:640;;height:480
  • width:640;;height:480
  • width:467;;height:350
  • 2009 wurde eine Schuakel und eine Wippe gespendet. Gerade am Anfang konnten die Kinder nicht genug davon bekommen. width:467;;height:350
  • Manish auf einem toten Baum im Hinterhof des Kinderheims width:640;;height:480
  • width:640;;height:480
  • width:640;;height:360
  • Wenn die Kinder im Kinderheim aufegnommen werden, sind sie oft apatisch, reden kaum und es ist oft fraglich, ob sie überhaupt verstehen was man sagt.  Viele Kinder haben eine andere Muttersprache als nepali und sind höchst traumatisiert. Es ist erstaunlich, wie schnell sich die meisten Kinder von ihren Traumata erhohlen, vertrauen finden und anfangen zu lachen. Hier toben Agantuk, Rohit und Anil herrum wie normale Kinder. width:640;;height:480
  • Die Voluntare Raphaela und Theresa waren im Sommer 2010 für 2 monate in Nepal. Sie haben ein Mikadospiel mitgebracht, das bei den Kindern sehr gut angekommen ist. width:640;;height:480
  • Hier sieht man einen Klassenraum der Schule. width:640;;height:480
  • Alle Schüler versammeln sich vor dem Unterricht auf dem Schulhof. Im Hintergrund sieht man die Klassenräume. width:640;;height:360
  • zur Pause width:640;;height:360
  • width:640;;height:360
  • Die Schule hat ein relativ gutes Mädchen-Volleyballteam. Neulich haben sie einen Preis gewonnen und sind in die Zeitung gekommen. Die Mädchen Lalita, Sushila und Nisha (rote Pfeile) sind Kinder vom Kinderheim. width:600;;height:450
  • Beim Ausaufgaben machen. width:350;;height:467
  • im study-room des Kinderheims width:350;;height:467
  • Suresh, Tape, Agantuk und Supria in der Winter-schuluniform width:453;;height:348
  • Obwohl es im Kinderheim einen Raum mit ein paar Schulbänken gibt, machen die Kinder ihrer Hausaufgaben am liebsten im Gemeinschaftsraum auf dem Boden. width:640;;height:480
  • Tape, Manish, Bisham, Samjog und Sheetal width:640;;height:480
  • Rita, Laxmi, Snea, Tape, Saroj und Bisham width:640;;height:480
  • Während der Regenzeit im Sommer ist er Schulweg ein bisschen mühsam. width:360;;height:480
  • Bikash schreibt einen Brief. width:640;;height:480
  • Ein Teil des Hinterhofs soll gepflastert werden, damit es zur Regenzeit kein Matschfeld wird. width:640;;height:480
  • Viele Ziegel weden dazu benötigt. Hier sind Tape und Shresh auf den Haufen mit Ziegeln geklettert. width:640;;height:480
  • Alle Kinder helfen mit. width:640;;height:480
  • width:360;;height:480
  • width:640;;height:480
  • In Nepal gibt es keine funktionierente Müllentsorgung. Die beste Möglichkeit, das Müllproblem zu umgehen, ist die Müllvermeidung. In Nepal weden die Grundnahrungsmittel unverpack verkauft d.h. der Küchenabfall ist in der Regel kompostierbar. Der wenige unvermeidbare Müll wird verbrannt. width:360;;height:480
  • Die nepalesische Küche basiert auf Reis und Linsensuppe (unten links). Dazu gibt es verschiedenes Gemüse. Jeden Freitag gibt es im Kinderheim Fleisch zu essen. Je nach Saison gibt es auch einmal in der Woche frisches Obst. In Nepal wird zwei mal am Tag warm gegessen. Ganz in der Früh gibt es nur einen Kleinen Snack. Bevor die Kinder um 10 uhr in die Schule gehen, bekommen die das erste große Essen. In der Schule bekommen die Kinder wieder einen kleinen Snack und am Abend gegen 18-19 uhr gibt es das zweite warme Essen. width:640;;height:480
  • In Nepal wird grundsätzlich mit der rechten Hand gegessen. width:600;;height:450
  • Damit die Kinder Grungkenntnisse im Gartenbau erwerben, wurde 2008 hinter dem Kinderheim ein Gemüsegarten eingerichtet. width:640;;height:480
  • width:640;;height:480
  • width:640;;height:480
  • Noch im selben Jahr (2008) konnte das erste Gemüse geerntet werden. Zur Regenzeit im folgenden Jahr wurde leider viel vom Gemüsegarten weg geschwemmt. Heute ist der Gemüsegarten leider nicht mehr bebaut und teilweiße mit Schutt und Müll bedeckt. Er soll aber in Zukunft wieder bebaut und gepflegt werden. width:350;;height:467
  • Alle paar Wochen kommt ein Friseur ins Kinderheim und schneidet allen Jungs die Haare. width:360;;height:480
  • Die Erzieherin Osmita mit der Aluminium-Schale, in der die Wäsche gewaschen wird. width:360;;height:480
  • Kaushila Aama beim Wäsche waschen. width:270;;height:480
  • Sobald die Kinder es selber können, waschen sie ihre Wäsche selbst. width:360;;height:480
  • Gewaschen wird in der Regel auf der Dachterasse. width:360;;height:480
  • Rahba wischt das Esszimmer width:360;;height:480
  • Die Kinder Schlafen in breiten Hochbetten. Oben drei und unten drei. width:360;;height:480
Scroll right